Auf meinem Strandspaziergang zum Neujahr 2020 fand ich eine Schatzkiste. Davon möchte ich euch berichten. Mag der Inhalt des Schatzes vielleicht etwas unansehnlich wirken, es lohnt sich ein bisschen Sinniererei! Auf den ersten Blick ist mir der Schnuller aufgefallen. Oh ja, wie schön der Gedanke, 2020 - wie ein Baby - nur essen, schlafen, kuscheln und die Welt entdecken zu dürfen. Zur Beruhigung ab und zu den Nucki rein - falls man mal nicht weiter weiß. Keinen Alkohol, kein Fressgelage...

Weg vom SCHWARZ - WEISS ... Müssen wir denn immer gleich alles in Schubladen packen und den richtigen Weg kennen? Sofort Entscheidungen treffen? ... weg von dem Druck, der uns keinen Raum zum tieferen Spüren Erfahren, Erkennen und Verstehen lässt. Manchmal ist es ok, sich auf Irrwegen zu befinden - weil dieser Irrweg einem das Herz aufgehen lässt - gar hilfreich und notwendig ist, um das Eigentliche, Wesentliche freizusetzen. ... um im Nachgang zu erkennen, wie es wirklich ist, in der...

Mein Körper ist ein WUNDER. Sobald ich mein Bewusstsein in meinen Körper bringe, fließt das Leben, das Zarte, das Schöne & das Lebendige durch mich hindurch. Wie eine Blüte in ihrer schönsten Pracht tAnZe ich auf der bunten Sommerwiese, so einzigartig und doch so verbunden, mit unserer Erde, der Sonne, dem Licht, all den Grashalmen und anderen bezaubernden einzigartigen Blüten. Sie wiegen sich im Wind ... ... manchmal verschließen sie sich, ... mal werfen sie das Alte ab, um immer...

Wenn wir malen, sind wir ganz bei uns. Somit ist jedes gemalte Bild auch ein Ausdruck unserer Seele. Traue ich mich, einen eigenen Pinselstrich auf die große Leinwand des Lebens zu machen? Glaube ich an den Künstler tief in mir drin? Was ist Kunst? Wer beurteilt, ob Kunst schön ist? Die Schönheit eines Bildes liegt auch im Betrachter. Wie oft stehen zwei Menschen vor dem gleichen Bild und haben völlig verschiedene Empfindungen und Assoziationen?

Besondere Plätze kann man in unserem Städtchen Wismar überall entdecken, vorausgesetzt die Augen sind für solche Schönheiten geöffnet und man rattert nicht gerade die nächste „WAS-ICH-NOCH- ALLES-ERLEDIGEN-MUSS-LISTE“ durch. Manch einer hat sogar einen Lieblingsplatz, an dem er zur Ruhe findet. Dieser hier ist meiner: Es gibt einen Wanderweg, ca. sechs Kilometer lang, der um den Mühlenteich führt. Auf diesem Weg hat mich mein Opa damals schon mit dem Schlitten durch den Schnee...

Was passiert mit mir? In meinen Träumen begegnen mir alte Themen, die ich für längst überwunden hielt. Hässliche Gefühle, die nackte Angst. Schweißgebadet wache ich auf, möchte alles wieder wegschieben, dorthin, wo es herkam, nach ganz tief unten. Viele um mich herum sind erKÄLTEt, Fieber und Gliederschmerzen zwingen uns zum Niedergang, nichts geht mehr, das ewige Rennen wird abgesagt. Der Blick aus dem Fenster gleicht dem inneren Erleben in Grautönen, wo ist nur grad` die Freude hin?...

Diese Übung ist eigentlich eine traditionelle Art zu meditieren, die dabei helfen kann, eine tief empfundene Haltung von Wohlwollen sich selbst und auch anderen gegenüber zu entwickeln. Können Sie sich vorstellen, sich aufrichtig das Wohlergehen aller existierenden Lebewesen zu wünschen? Dieses kleine Ritual lehrt Sie im Laufe der Zeit, wie Sie am wirkungsvollsten zu echten positiven Emotionen finden können.

Das "innere Kind" steht sinnbildlich dafür, dass unsere Psyche sehr von unserer Kindheit geprägt ist. Wir gelten dem Alter nach als erwachsen und doch sind viele von uns seelisch gesehen noch kleine Kinder. Wir sehnen uns nach Liebe, Anerkennung, Freiheit, Geborgensein und Schutz. Werden diese kindlichen Bedürfnisse von den Eltern nicht oder nur ungenügend gesehen und befriedigt, dann streben sie auch dann noch nach Erfüllung, wenn wir längst erwachsen sind.